Ein Online Business OHNE Social Media – geht das?

Ein Online Business OHNE Social Media? Geht das überhaupt?

Eine Frage, die wir uns in letzter Zeit häufiger gestellt haben, denn was uns aufgefallen ist: Der Content ist so austauschbar geworden. Innerhalb eines Tages sehe ich drei ähnliche Reels zu dem Thema „Der Algorithmus hat sich geändert – Instagram pusht jetzt kleine Accounts“. Die Persönlichkeit ist verloren gegangen, die eigene Stimme. Heiei, was haben wir mit der Plattform angestellt?

Also stellen wir uns heute der Frage:

Funktioniert Online-Marketing auch OHNE Social Media?

… oder auch: Was können wir ändern, um wieder mehr Spaß an der Plattform zu haben? Denn Beschweren, ohne etwas zu verändern, das sind nicht wir.

 

Gefühlt ist (nicht nur auf Instagram) alles austauschbar, sieht gleich aus, 0 € Webinare an jeder Ecke … es langweilt mich einfach hoch zehn. Und eins ist sicher, wenn ich mich langweile, dann heißt es aufgepasst. Denn Langeweile geht bei mir gar nicht. 

Ich meine, ich könnte den ganzen Tag auf ’nem Weinberg sitzen und ins Tal gucken. Das liebe ich. Aber eine Plattform zu verwenden, die mich langweilt: warum tu ich mir das an?

Berechtigte Frage, oder?

Warum tust du dir Social Media als Marketing (und hoffentlich gar nicht erst privat) an?

Irgendwie stellen wir uns diese Frage nie. Weil machen ja alle so. „Das gehört zum Online Business dazu.”

Aber was, wenn wir mal alles unter die Lupe nehmen? Alles umdrehen und hinterfragen?

„Nur weil alle etwas machen”, war für mich noch nie ein Grund es auch zu tun. Ganz im Gegenteil, ich renne eher in die entgegengesetzte Richtung. Eben weil mich „das was alle tun” extrem langweilt. 

Und so überlegen wir Geeks hier gerade intern:

  • Wie können wir Instagram anders nutzen? So, dass es uns Spaß macht? So, dass es unserer Community Spaß macht?
  • Wie steht es um die Zahlen? Wie viele kommen durch Instagram organisch auf unsere E-Mail-Liste (und werden somit später zu Kunden)?
  • Braucht es Instagram überhaupt, oder würden wir uns enorm viel Zeit sparen, die wir dann in etwas anderes stecken? Etwas, das zu Kunden führt (oder auf dem Weinberg sitzen)?
  • Wäre es vielleicht sogar viel exklusiver für unsere Community, wenn alles ausschließlich über den Newsletter und E-Mail-Marketing läuft, sodass nur Newsletter-Abonnenten z.B. auch von Angeboten mitbekommen?

Letzteres (E–Mails only) werde ich übrigens bei einem neuen Podcast-Projekt testen, dass ich am 31.5. (it’s my Birthday) starte. Ein paar Infos dazu gibt es heute im Podcast und kommen dann Ende Mai auch per Mail.

Und dann ist da ja noch das liebe Thema „Das Business auf fremden Land aufbauen”. Toll, wie Instagram neulich mal wieder meinte, den Algorithmus zu ändern. So, dass unsere Reels erst drei Tage später ausgespielt wurden. Zu einem Webinar, bei dem die Anmeldung dann längst geschlossen war (dolle Wurst).

Wenn wir unser Business ausschließlich auf Social Plattformen aufbauen, gibst du das Ruder aus der Hand und musst mit der Strömung mitschwimmen (weshalb wir E-Mail Marketing lieben). Wenn du dich fragst, wie du die E-Mail Liste dann aufbauen sollst, schau gerne mal hier bei unserem Audio-Bootcamp vorbei.

Anyway, du merkst, das ist hier gerade ein großes Thema. Deshalb gibt’s dazu heute mal den Deep Dive im Podcast.

Erwähnte Links:

Podcast Aufnahme-Tool: Riverside

100 Leads – E-Mail Liste aufbauen im Turbo Modus: Unser Audio-Bootcamp

Erstelle einen profitablen Newsletter: https://newsletter-challenge.de/webinar

Unsere E-Mail Marketing Software Empfehlung (werbung): https://onlinebusinessgeeks.de/activecampaign

 

Der Artikel oder die Podcastfolge waren für dich hilfreich und du möchtest einfach Danke sagen? Schenke uns doch einen Kaffee!

Weitere Beiträge